Feb 12

Yoga – Sport für Körper, Geist und Seele

Bei dem Begriff Yoga denken viele erstmal an aufwendige Dehnübungen und komplizierte Halteübungen, die nur durch jahrelanges Training oder extrem laxe Bänder und Sehnen wirklich durchzuführen sind. Dabei verbirgt sich hinter dieser Sportart noch eine ganze Menge mehr.

Der Yoga-Trend hat sich in den letzten Jahren in den westlichen Ländern weiter verstärkt.Yoga ist ein Jahrtausende alte indische philosophische Lehre und bedeutet auf Sanskrit so etwas wie „anspannen“. Tatsächlich prägen vor allem diese Dehnungsübungen unser Bild und haben Yoga dadurch in der westlichen Welt so populär gemacht. Die rein körperliche Ertüchtigung stellt aber nur einen kleinen Teil der Philopsophie dar und nennt sich eigentlich speziell „Hatha Yoga“. Aus Indien kam dieser Trend in den 60er- und 70er-Jahren vor allem durch die Hippie-Bewegung in die Vereinigten Staaten und von dort aus dann auch zu uns nach Deutschland.

In den letzten Jahrzehnten werden aber nun auch die anderen Aspekte der Yoga-Kunst in der westlichen Welt bekannt und erhalten eine breite Aufmerksamkeit. Dabei dreht es sich vor allem um Konzentrationsübungen für Geist und Seele sowie Entspannungsübungen. Mittels bestimmter Atemtechniken wird der Körper gezielt beruhigt, der Puls verlangsamt und ein hoher Grad an Entspannung erreicht.

Als eine der sechs klassischen Philosophien (Darshanas) der indischen Philosophie unterscheidet sich Yoga vor allem auch durch die Askese von der westlichen Form der New-Age-Bewegung. Wie beim Kamasutra oder bei Rollenspielen mit Silikon-Strapon wurde auch die Yoga-Tradition im Westen verändert und angepasst. Normalerweise wird die ursprüngliche Art des Yogas traditionell in entsprechenden Schulen gelehrt. Lehrmeister sind die sogenannten Yogis, die diesen Beruf in Indien sogar studiert haben und meistens aus der Kaste der Gelehrten stammen, den Brahmanen.

Der Begriff Hatha Yoga berschreibt die körperlichen Kräftigungs- und Dehnübungen.In den USA hat die dort praktizierte Form des Yogas ihren Ursprung eher im 19. Jahrhundert. Gerade im Zuge der Internetrevolution und dem Trend der Fitness-Videos, der entsprechenden Instagram-Accounts sowie im Zusammenhang mit einer bewussten Ernährung und einem gesunden Lebensstil erfreuen sich nicht nur die körperlichen Anwendungsbereiche großer Beliebtheit. Gerade auch Entspannungs- und Konzentrationsübungen für die Psyche werden von immer mehr Arbeitgebern gefördert und sollen in modernen Unternehmen wie Google- und Apple die Kreativität und Zufriedenheit bei der täglichen Arbeit antreiben.

Dass regelmäßige körperliche Ertüchtigung sowie Atemübungen das allgemeine Wohlbefinden der Physis und Psyche verbessern können, dürfte unbestritten sein. In welchem Ausmaß diese Effekte allerdings stattfinden, das dürfte von Person zu Person unterschiedlich ausfallen und vor allem mit der Veranlagung und dem Charakter zusammenhängen.

Da entsprechende Yoga-Kurse heutzutage fast in jedem Fitnessstudio und in vielen Vereinen angeboten werden, sollte man sich vielleicht auch ohne studierten Yogi einmal dieser indischen Philosophie (oder dem, was der Westen daraus gemacht hat) widmen. Vielleicht gefällt einem das Training ja so gut, dass man dabei bleibt und so langfristige Effekte auf Körper und Geist bemerkt.

Bilder: pixabay.com

Feb 01

Argentinien – Fußball, Mate und Natur

Das Stadion der Boca Juniors in Buenos Aires bietet Platz für bis zu 57000 Zuschauer.Wer an Argentinien denkt, denkt zuerst natürlich an Lionel Messi und die große Fußballtradition in dem Land. Traditionsvereine wie die Boca Juniors sind Zuschauermagnete und ziehen jedes Spiel viele Tausend Fans in die großen Stadien. Die Nationalmannschaft des Landes wurde 1978 im eigenen Land und 1986 in Mexiko Weltmeister und verlor zuletzt das Finale 2014 in Brasilien gegen Deutschland, was wahrscheinlich jedem noch gut in Erinnerung ist.

Neben dem Fußball hat das zweitgrößte Land Südamerikas aber noch weitaus mehr zu bieten. Durch seine extreme Nord-Süd-Ausdehnung über circa 3700 Kilometer findet man gleichzeitig mehrere verschiedene Klimazonen in einem Land. Neben wärmerer Regionen im Norden gibt es in den Anden und in Patagonien im Süden aber auch Gletscher und Gebiete, in denen man gut Skifahren kann. In der Hauptstadt Buenos Aires im Osten des Landes leben knapp 3 Millionen Einwohner.

Außer an den Sport denken viele Menschen natürlich auch an die bekannten argentinischen Rindsteaks, wenn es um das neben Chile südlichste Land Südamerikas geht. Die Viehzucht gehört seit Jahrhunderten zu den wichtigsten wirtschaftlichen Eckpfeilern des Landes. Darüberhinaus gibt es in Argentinien aber auch einige Bodenschätze wie Erdöl und Erdgas oder auch Edelmetalle wie Gold, Silber, Kupfer, Blei und Zink. Diese Rohstoffe werden entsprechend gewinnbringend abgebaut, wodurch sich eine traditionsreiche Kultur der Bergleute in Argentinien entwickelt hat. Diese Kumpels arbeiten oft bei harten Bedingungen unter Tage.

Patagonien im Süden Argentiniens bietet atemberaubende Landschaften.Das südamerikanische Land besitzt neben einiger Bodenschätze auch vorzügliche Lagen zum Weinanbau, was dazu führt, dass argentinische Rotweine teilweise zu den besten der Welt gehören. Ein weiteres Getränk ist ebenfalls sehr charakteristisch und landestypisch: Der Mate-Tee. Dieser wird zwar auch in den Nachbarländern Chile, Paraguay, Uruguay sowie im Süden Brasiliens getrunken, ist aber dennoch in vielerlei Hinsicht sehr typisch für den argentinischen Lebensstil. Dieser Tee-artige Aufguss aus den getrockneten, zerkleinerten Blättern des Mate-Strauchs (Yerba Mate) wird meistens in geselliger Runde durch einen typischen Trinkhalm, den Bombilla, getrunken. Auch das Trinkgefäß, in dem das teeartige Getränk serviert wird, nennt man Mate.

In der kalten Variante wird das Mate-Getränk Tereré genannt. Gerade in den letzten Jahren dürfte Mate den Deutschen immer mehr in das Bewusstsein gekommen sein. Viele Hersteller haben den einzigartigen Geschmack des trendigen Drinks erkannt und produzieren diesen nun in großen Mengen als Erfrischungsgetränk in Flaschen. Bei einem kaffeeähnlichen Koffeingehalt taugt Mate außerdem als Muntermacher in kleinen Pausen und wird in dieser Form vor allem von Schülern und Studenten genutzt.

Mate-Tee ist gesund und passt zu einem sportbewussten Lebensstil.Neben der anregenden Wirkung fördern die Nährwerte des Mate-Tees auch die Verdauung und ist harntreibend, insgesamt also durchaus Effekte, die einen gesunden Lebensstil bei Sportlern fördern können. Aber auch äußerlich werden den Mate-Blättern gesundheitsfördernde Wirkungen nachgesagt. So soll die Pflanze als Verband auch bei Hautreizungen und Ekzemen helfen.

Die Vielfalt und den Abwechslungsreichtum Argentiniens sollte man am besten selbst erleben. Zwar dauert der Direktflug ab Frankfurt fast 14 Stunden, aber viele tolle Eindrücke und Erlebnisse lassen die Reisestrapazen schnell vergessen. Am besten sollte man eine mehrwöchige Rundreise durch das Land planen. Zusammen mit ein paar Spanischkenntnissen lassen sich die Landschaft und die Leute so am besten kennenlernen. Die Reise in die südlichsten Regionen Südamerikas wird man sicher nie vergessen.

Bilder: pixabay.com

Dez 16

Gesunde Ernährung als Basis für den Traumkörper

Gewicht abnehmen durch Sport und gesunde Ernährung.Bei vielen Deutschen kommt im Arbeitsalltag Sport und Ernährung zu kurz. Stress im Job mit nur wenigen Pausen sorgt häufig dafür, dass man in der Mittagspause nur schnell ein kleines Brötchen oder etwas Süßes isst. Wenn der Arbeitstag dann auch noch länger als 12 Stunden dauert und Wochenendarbeit keine Ausnahme ist, bleibt auch der Sport als Freizeitausgleich auf der Strecke. Gerade bei Arbeitnehmern in Krankenhäusern, Anwälten oder Bänkern führt diese ungesunde Lebensweise über die Zeit dann früher oder später zu Übergewicht und Verlust der Muskulatur. Umso schwieriger ist es dann den Einstieg in einen gesünderen Alltag zu finden.

Grundlage eines gesünderen Lebensstils ist die Ernährung. Dazu gehören ausgewogene und regelmäßig Mahlzeiten. Man sollte also versuchen eine gewisse Regelmäßigkeit und Organisation in die Ernährung zu bringen. Dabei können Essenspläne für die Woche helfen, wodurch bestimmte Gerichte zum Beispiel schon am Wochenende vorgekocht und eingefroren werden. So wird man unabhängiger von schnellen unüberlegten Snacks und ernährt sich deutlich gesünder.

Zu einem ausgeklügelten Ernährungsplan sollten zur Gewichtsreduktion regelmäßige Sporteinheiten kommen. Auch hier kommt es wieder auf eine entsprechende Organisation an, sodass man zum Beispiel 2-3 mal in der Woche Ausdauer- und/oder Krafteinheiten absolviert. Diese müssen gar nicht unbedingt sehr lange dauern, denn bereits eine Stunde Sport pro Einheit bringt erstaunlich schnell ein fitteres Lebensgefühl und lässt die Pfunde purzeln. Im besten Fall spricht man sich mit Freunden und/oder Arbeitskollegen ab, um gemeinsam Sport zu treiben. So erreicht man oft einen höheren Motivationsgrad und kann sich gegenseitig über so manchen müden Moment hinweg pushen. Gemeinsame Einheiten im Fitnessstudio, Badminton, Tennis, Fußball oder einfach eine kleine Jogging- oder Radfahrrunde machen Spaß und bewirken schon nach kurzer Zeit, dass man sich fit und gesund fühlt.

In Kombination mit einer gesunden Ernährung kommt man so dem Ziel des sportlichen Körpers auch immer näher und kann gewisse Fitnessübungen nach gewisser Zeit dann auch etwas intensivieren, um weiter Fortschritte zu erreichen.

Bild: pixabay.com

Nov 03

Aktive Erholung für mehr Kraft beim Training

Viele Studenten kennen das: Beim Lernen sitzt man meistens ruhig zu Hause am Schreibtisch oder in der stillen Umgebung der Bibliothek. Zur Abwechslung treiben einige Studenten regelmäßig Sport im Verein oder im Fitnessstudio. Studien belegen, dass körperliche Ertüchtigung für mehr geistige Frische sorgt. Daneben ist aber auch die gänzliche Ruhe ein Konzept, das man hin und wieder konsequent verfolgen sollte.

Dass Körper und Geist unweigerlich miteinander verbunden sind, wussten schon die alten Griechen. Wer sportlich aktiv ist, merkt irgendwann, wie nicht nur die körperlichen, sondern auch die mentalen Kräfte nachlassen. Ob bei Ausdauersportarten oder beim Kraftsport – die Erschöpfung tritt früher oder später ein. Längst haben viele Fitnessstudios daraus ein Rundum-Konzept entwickelt, um ihren Kunden wieder neue Energie zu liefern.

Während die sogenannten Muckibuden früher nicht viel mehr als ein paar Hantelbänke und Geräte zu bieten hatten, beinhaltet das Angebot heutzutage zumeist doch einiges mehr. Neben entsprechend modernen Sportgeräten kann man sich in vielen Clubs aus einem breiten Kursangebot genau das Richtige aussuchen. Das Sports & Spa Fitnessstudio beispielsweise bietet neben dem klassischen Bauch-Beine-Po (BBP) und Yoga auch Pilates-, Zumba-, Langhantel-, Deepwork- oder Cardio-Box-Kurse.

Wer doch lieber an den Geräten oder Freihanteln trainieren möchte, kann auch dabei auf die neuesten Techniken und Errungenschaften der Fitnessbranche bauen. Im Milon-Zirkel beispielsweise werden die Übungen gezielt geführt und individuell vorgegeben. Das Gerät merkt sich dabei die Daten des jeweiligen Nutzers und überwacht das Training. Frauen haben die Möglichkeit auch in einem eigens für sie bereitgestellten Bereich zu trainieren, in der sogenannten Pink-Area. Unterstützt wird jeder Sportler durch die individuelle Beratung ausgebildeter Trainer und Fitnessexperten.

...zeichnet sich ein gutes Fitnessstudio vor allem auch durch ein großes Wellnessangebot aus.Abgerundet wird das Rundum-Sorglos-Paket mit einem großen Wellness-Angebot. Massagen, Entspannungsliegen, Relaxatmosphäre und Saunen sorgen für die pure Entspannung, damit die Akkus nach dem Training oder dem harten Arbeitstag möglichst schnell wieder aufgeladen werden. Eine 400qm große Dachterrasse kann ebenso genutzt werden wie eine Außensauna und ein Dampfkessel. Insgesamt also ein breites Spektrum, sodass jeder hier wieder seine Balance finden kann.

Eine entsprechende Mitgliedschaft in dieser Sport- und Wellnessoase gibt es ab knapp 60 Euro monatlich, wobei man als Gruppe das Sport- und Wellnessangebot auch schon für knapp 30 Euro pro Monat nutzen kann. Preise also, die sich im marktüblichen Bereich bewegen bei einem Leistungsspektrum, das viele andere Fitnessclubs hinter sich lässt. Wer sich das gerne einmal anschauen möchte, kann ein Probetraining vereinbaren und sich so seine eigene Meinung bilden.

Bild: franky242 / FreeDigitalPhotos.net

Jun 23

Pizza als Teil einer gesunden Ernährung

Gesunde Zutaten und die richtige Zubereitung sorgen für eine Pizza, die in jeden Diätplan passt.Eine der beliebtesten Speisen der Deutschen ist die aus Italien stammende Pizza. Dabei hat diese nicht nur in der Heimat keinen besonders guten Ruf, gilt sie dort doch als Arme-Leute-Essen und wird eher als Vorspeise angesehen. Hierzulande wird die Pizza oft in einem Atemzug mit Burger, Döner oder anderen Fast-Food-Gerichten genannt. Attribute wie „Kalorienbombe“, „Fettiges auf die Hand“ oder „Katerfrühstück“ geben der Pizza keinen besonders guten Ruf.

Dabei muss eine gute Pizza weder fettig sein, noch Unmengen an Kalorien oder Kohlenhydraten enthalten. Im Zuge des allgemein fortschreitenden Trends der gesunden Ernährung, beschäftigen sich Köche und sogenannte Fooddesigner mittlerweile auch mit den belegten Teigfladen. Und wer dabei genau hinsieht, erkennt schnell, wie viel Potential in diesem Gericht steckt.

Vor allem selbstgemachte Pizza kann mit dem richtigen Rezept und der entsprechenden Zubereitung super schmecken und trotzdem in einen angepassten Ernährungsplan passen. Pizzateig aus Dinkel oder Leinsamen gibt es in immer mehr Läden und wer das nicht findet, kann den Teig durch Rezepte im Internet auch super nachbacken. Kommen dann noch frische und gesunde Zutaten für den Belag hinzu, fehlt lediglich die richtige Zubereitung im Ofen noch für das perfekte Geschmackserlebnis.

Jeder Pizzabäcker weiß, dass der Ofen den entscheidenden geschmacklichen Unterschied ausmachen kann. Ober- und Unterhitze im normalen Backofen bereiten den Teig bei Weitem nicht so luftig und wohlschmeckend zu wie ein echter Pizzaofen. Das Prinzip gleicht dem eines Kohlegrills im Vergleich zu einem Elektrogrill. Das Ausprobieren lohnt sich also definitiv. Und wer den Backaufwand scheut, sollte sich ein paar Freunde einladen, denn Pizza gehört nicht umsonst zu den beliebtesten Gesellschaftgerichten.

Bild: KEKO64 / FreeDigitalPhotos.net

Jun 23

Mit Physiotherapie schmerzfrei durch den Alltag

Physiotherapie ist in der Nachbehandlung von Unfallfolgen oder Verletzungen enorm wichtig.Durch einen Unfall oder eine (Sport-) Verletzung wird man in der Regel erst einmal aus dem Alltag gerissen. Je nach Verletzungsart und -schwere ist eine Operation und der damit verbundene stationäre Aufenthalt im Krankenhaus notwendig. Bereits am 1. oder 2. Tag nach der OP beginnt man heutzutage mit Übungen, um die Muskulatur und die Bewegungsabläufe wieder zu trainieren. Dabei kommt der Physiotherapie eine bedeutende Rolle zu. Nach der Zeit im Krankenhaus geht es zumeist in der Reha oder eben ambulant weiter mit den so wichtigen Übungen.

Frei nach dem Prinzip „Wer rastet, rostet“ hat in den vergangenen 20 Jahren ein entscheidender Umdenkprozess in der Medizin stattgefunden. Gab es früher noch Liegezeiten von bis zu 4 Wochen und länger, sind die meisten Patienten bei unkomplizierten stationärem Aufenthalt spätestens nach einer Woche wieder aus der Klinik. Das schont nicht nur das Budget der Sozialkassen, sondern ist vor allem für den Gesundungsprozess enorm wichtig.

Auch wenn ein Trauma und die darauffolgende Operation anfangs noch etwas Schmerzen bereiten, so wird heutzutage häufig mit Schmerzmitteln schnell gegengesteuert, um einen erfolgreichen Verlauf des physiotherapeutischen Trainings zu sichern. Nach einer Fraktur oder dem Einbau einer Gelenkprothese ist es nun einmal wichtig, dass bestimmte Muskelgruppen adäquat trainiert werden, um Kraftlosigkeit und die damit verbundene Gefahr von Stürzen zu vermeiden.

Auch bei Schmerzen durch Fehlbelastungen wie beispielsweise Rücken- oder Nackenschmerzen kann die Physiotherapie helfen. Entsprechende Praxen gibt es nicht nur in den Städten, sondern auch auf dem Land, sodass man zumeist schnell einen Termin bekommt.

Auch Massagen werden von vielen physiotherapeutischen Praxen angeboten.Zu einer nachhaltigen Muskelstärkung und damit zur Besserung etwaiger Beschwerden kommt es aber natürlich nur, wenn man die gelernten Übungen auch nach den Terminen in der physiotherapeutischen Praxis oder in der Klinik weiter verfolgt und regelmäßig durchführt. Schließlich bauen sich Muskeln schnell wieder ab und Sehnen können sich schnell wieder verkürzen. Am Ende lohnt sich eben doch der Fleiß und eine gewisse Hartnäckigkeit. Wer trotzdem noch Beschwerden hat, kann es auch einmal mit etwas Entspannung versuchen. Einige physiotherapeutische Praxen bieten auch entsprechende manuelle Therapiekonzepte mit verschiedenen Massagetypen an.

Bild: ambro & patrisyu / FreeDigitalPhotos.net

Jun 20

Richtig ins Fitnesstraining starten

Mit viel Motivation ins Fitnesstraining starten.Viele Menschen möchten ihren Lebensstil gesünder und sportlicher gestalten. Doch viele wissen nicht genau, wie sie den Einstieg in ein aktiveres Leben bewerkstelligen sollen. Häufig wird die Frage gestellt welche Sportart sich gut eignet. Auch alles was hinter dem Sport steht bereitet Kopfschmerzen. Damit ist gemeint, dass die angehenden Sportler unsicher sind, welche Schuhe die richtigen sind. Müssen es Modelle für mehrere hundert Euro sein oder reichen auch Exemplare, die im zweistelligen Bereich liegen. Gleiches gilt auch hinsichtlich der kleidungstechnischen Ausstattung. Reichen hier einfach Sporthosen und Sportshirts oder muss es schon die teurere Funktionskleidung sein, die verspricht den Körper bei sportlichen Aktivitäten besser zu kühlen und dafür sorgt, dass der Schweiß von innen nach außen transportiert wird. Manche mögen sich vielleicht sogar Fragen bezüglich einer umgestellten Ernährung stellen. Was darf man noch essen? Ist es ok sich zwischendurch auch noch einmal ein Stückchen Schokolade zu gönnen? Muss gänzliche auf Alkohol verzichtet werden, oder darf es am Wochenende schon mal ein Gläschen Wein zum Abendessen sein? Viele mögen nun der Meinung sein, dass solch eine Beratung viel Geld kosten würde und man dafür bindende Verträge im Fitnessstudio abzuschließen hat. Doch dieser Gedanke ist falsch. Online gibt es viele Ratgeberseiten, die sich auf die Breitstellung von entsprechenden Informationen spezialisiert haben und Ihnen gerne weiterhelfen. Häufig wird sogar eine Kontaktmöglichkeit bereitgestellt. Also sagen Sie ja zu einem aktiveren Leben und fühlen Sie sich besser.

Den Körper in allen Partien trainieren

Sind Sie schon voll dabei ihren Körper fit für die Sommerzeit zu machen? Dann sollten Sie darauf achten, nicht nur ein einseitiges Training zu absolvieren. Damit ist gemeint, dass alle Partien des Körpers beansprucht werden sollten. Unter Umständen kann die Vernachlässigung spezifischer Muskulaturen zu falschen Belastungen des Körpers führen und Schäden an Knochen, Bändern und Geweben verursachen. Ein Bereich den Sie auf gar keinen Fall auslassen sollten ist der Rücken. Er bildet in wahrsten Sinnen des Wortes das Rückgrat des Körpers. Für einen gesunden Gang und zur Unterstützung der Wirbelsäule sollten die Muskeln kontinuierlich fit gehalten werden. Es ist ebenfalls zu beachten, dass immer Spieler und Gegenspieler in gleicher Weise in die Einheit eingebunden werden. Bestes Beispiel dafür ist der Bizeps und sein Gegenspieler der Trizeps. Ein ausgeglichenes Training der beiden Partien sollte oberste Priorität haben. Nicht nur, dass das visuelle Ergebnis deutlich ästhetischer ist, sondern einer unnatürliche Abnutzung von Gelenken und Bändern wird damit vorgebeugt. Bei allen Übungen mit zusätzlichen Gewichten ist immer im Auge zu behalten den Körper, und in besonderer Form die Gelenke, nicht zu stark zu belasten.

Bild: marin / FreeDigitalPhotos.net

Mai 16

Gesunde Ernährung am Arbeitsplatz

Stress gehört für viele zum Arbeitsalltag dazu, Zeit ist Mangelware. Schnell muss noch ein Projekt abgeschlossen , ein Kundentermin wahrgenommen oder ein Meeting vorbereitet werden. Gespart wird dabei ganz schnell an der Zeit für das Mittagessen, sodass es dann nur noch ein kleines Brötchen zwischendurch gibt oder das Essen einfach komplett gestrichen wird. Gesund ist das nicht. Doch wie kann man sich überhaupt gesund ernähren, wenn die Zeit fehlt?

Kantine oder Currywurst um die Ecke?

In manchen Kantinen und beim Catering keine Seltenheit mehr: Ein ausgwogenes, gesundes Salatbuffet.Ein Viertel der Arbeitnehmer in Deutschland nutzen die Möglichkeit in der firmeneigenen Kantine zu essen. Dort wird heutzutage fast überall auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung geachtet. Was in den USA schon seit Jahrzehnten bekannt ist, haben Arbeitnehmer mittlerweile auch in Europa begriffen: Gesunde Arbeitnehmer sind effektiver. Laut einer Umfrage verbringen weitere 22 Prozent ihre Mittagspause beim Bäcker oder im Restaurant um die Ecke. Gegessen wird also ein Brötchen, etwas Süßes oder Pasta – alles Lebensmittel, die den Blutzucker zwar schnell in die Höhe treiben, aber nicht als Inbegriff einer ausgewogenen Ernährung gelten.

Vorkochen für die ganze Woche

Der größte Teil der Beschäftigten in Deutschland bereitet das Mittagessen bereits zu Hause vor und nimmt es dann mit zur Arbeit, wo es meistens bis zur Pause im Kühlschrank des Aufenthalts- / Sozialraums frisch gehalten wird. Dabei kommt es sehr darauf an, wie viel Zeit und wie viel Wonne man in das Vorbereiten und Vorkochen am Abend oder Wochenende vorher investieren möchte. Letztlich ist die selbst zubereitete Mahlzeit bei Weitem noch keine Garantie für eine gesunde Ernährung.

Gesundheitstrend längst beim Catering angekommen

Neben der täglichen Arbeit stehen für viele Arbeitnehmer immer wieder auch Kongresse, Tagungen oder Meetings auf dem Programm, bei denen meistens ebenfalls ein Snack oder sogar eine ganze Mahlzeit serviert wird. Auch hierbei setzt sich der allgemein spürbare Gesundheitstrend durch, sodass es viele Caterer gibt, die frische Produkte aus der Region für nahrhafte und leckere Gerichten verwenden. Anbieter wie das NEO Catering aus Hamburg bieten beispielsweise neben einem klassischen Buffet auch ausgewählte Menüs an, wie Chili con Carne, Mini-Burger aus frischen Zutaten oder auch internationale Küche wie den Pita-Mix mit Tandoori Hühnchen und Raita. Hinzu kommen Bio-Brötchen oder klassisches Fingerfood wie Party-Spieße mit Hackbällchen, Mozzarella und Gemüse. Insgesamt findest sich also ein breit gefächteres Catering-Angebot für viele verschiedene Anlässe.

Wer viel arbeitet, sollte trotzdem auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten. Fettige oder süße Speisen machen müde und hemmen die Aktivität und Kreativität. Durch die entsprechenden Essgewohnheiten lassen sich sowohl die körperliche als auch die geistige Effektivität und Zufriedenheit signifikant steigern.

Bild: stockimages / FreeDigitalPhotos.net