So gesund ist Fahrradfahren

Der Frühling steht vor der Tür und das Wetter ist draußen herrlich. Es ist nicht zu kalt und nicht zu heiß. Die Temperaturen sind angenehm, um mehr Zeit draußen zu verbringen. Für die meisten sportbegeisterten Menschen ergeben sich die besten Möglichkeiten sich endlich wieder auf ihren geliebten Drahtesel zu schwingen. Ohne Frage. Das Fahrradfahren ist äußerst gesund. Diejenigen, die gerne mit dem Fahrrad fahren, kann man nur beneiden. Während diese Menschen ihrem Hobby nachgehen, tun sie ihrem Körper sogar noch etwas Gutes.

Mit dem Fahrradfahren trainieren diese Menschen ihr Herz-Kreislauf-System

Das Radfahren fördert die Durchblutung und ermöglicht eine verbesserte Herzleistung. Dies ist sehr förderlich für die Kondition. Eine gute Kondition spürt man beim Treppensteigen und bei anderen Sportarten. Gleichzeitig sinkt das Risiko für einen Herzinfarkt.

Weiterhin hat das Radfahren einen positiven Einfluss auf das Abnehmen

Das Radfahren ist perfekt dafür geeignet, Übergewicht abzubauen. Bei einer Stunden Radfahren kann man um die 300 Kilokalorien verbrennen. Bei einem hohen Tempo steigt der Wert auf 500 Kilokalorien. Weiterhin werden beim Radfahren Muskeln aufgebaut, womit sich der Kalorienverbrauch wiederum erhöht. Wer also ständig mit seinem Rad unterwegs ist, der kann auch am besten Gewicht verlieren und das langfristig.

Das Radfahren ist äußerst gelenkschonend

Fahrradfahren ist gesund für Körper und Seele.Wer beim Joggen Probleme hat mit seinen Knien, der muss auf das Radfahren nicht verzichten. Im Vergleich zu vielen anderen Sportarten werden die Gelenke beim Radfahren nicht belastet. Die Bewegungen sind nämlich symmetrisch. Die Regel ist, dass man lieber einen Gang runter schaltet und besser kontinuierlich fährt, statt das man in einem hohen Gang abwechselnd tritt und rollt. Weiterhin wird durch die gleichmäßige Bewegung die Durchblutung der Gelenkknorpel verbessert. Es können Gelenkerkrankungen wie Arthrose vorgebeugt werden. Sportarten wie Skifahren, Joggen und Ballsportarten bereiten dagegen Probleme. Wer unter Arthrose-Beschwerden leidet, der sollte sich ein E-Bike anschaffen. Dieses moderne Rad entlastet die Gelenke und hat gesundheitsförderliche Effekte, die man vom klassischen Radfahren kennt.

Radfahren macht glücklich

Das Fahrrad macht glücklich. Beim Fahren werden Glückshormone ausgeschüttet. Diese sind dafür verantwortlich, sich nach dem Sport zufrieden und ausgeglichen zu fühlen. Das Radfahren hat also nicht nur für die körperliche Gesundheit Vorteile, sondern auch für die Psyche.

Bild: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.