Boxen: Training für Körper und Geist

Beim Thema Boxsport denken viele Menschen direkt an zwei dumpfe Typen, die wahllos aufeinander einprügeln bis einer blutet und schwer verletzt ist. Dass der Sport einen weitaus besseren Ruf verdient hat, merkt man spätestens, wenn man sich selber einmal in den Ring stellt oder erste Trainingsstunden am Boxsack verbringt.

Der Boxsport eignet sich auch für Frauen zum GanzkörpertrainingLaien unterschätzen die Sportart gerne. Dabei ist selbst die statische Verteidigungshaltung mit beiden Unterarmen und Fäusten als Deckung schon schweißtreibend und kräftezehrend. Wer nun zusätzlich noch die Beinarbeit nicht vernachlässigen möchte, kommt schnell an seine körperlichen Grenzen. Doch Boxen verlangt nicht nur den Muskeln alles ab. Manche Experten behaupten: Boxen findet zu 70 Prozent im Kopf statt.

Mentaler Stress, Konzentration und die notwendige Koordination komplettieren das Boxen und machen es zu einer wahren Ganzkörpersportart. Überall in Deutschland gibt es mittlerweile viele Boxclubs und Vereine, die sich auf den Trend eingestellt haben und für Sportler jedes Geschlechts und Alter Schnupperkurse anbieten. Dabei geht es vor allem um Fitness- und Konzentrationsschulungen.

Kondition und Kraft werden durch bestimmte Übungen wie Seilspringen und das Training am Punching-Ball und Boxsack geschult. Erst danach geht es zum Sparring mit dem Trainer oder einem Trainingspartner in den Boxring. Dabei hat der Schutz der Hände und des Kopfes höchste Priorität: Neben der bekannten Boxhandschuhe, die Frakturen der Finger, Handwurzel sowie des Handgelenks verhindern gehört der Zahnschutz und der Kopfschutz im Hobby- und Amateursport ganz klar zur Grundausstattung. Die Wahrscheinlichkeit von Gehirnerschütterungen wird somit minimiert.

Bei langjährigen Trainern und Athleten gilt Boxen längst als Lebensschule. Neben der körperlichen und psychischen Herausforderung lehrt der Boxsport vor allem auch Selbstvertrauen, Disziplin und Durchhaltvermögen – Attribute also, die auch in allen Lebenslagen weiterhelfen können. Boxer lernen sich mit ihren eigenen Stärken und Schwächen auseinanderzusetzen.

Anfängerkurse gibt es übrigens nicht nur für Jungs und Männer. Auch Mädchen und Frauen können vielerorts die grundlegenden Fähigkeiten des Boxsports erlernen und sich beim Training am Boxsack oder im Ring vollkommen verausgaben.

Bild: Serge Bertasius Photography / FreeDigitalPhotos.net

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.