Krafttraining: So hält man die Motivation hoch!

Hat man erst einmal seinen inneren Schweinehund überwunden und mit dem Krafttraining angefangen, ist oftmals leider nur die Hälfte des Zieles erreicht. Aus diesem Grund sollte jeder Trainierwillige sich einen Plan mit den einzelnen Erfolgsetappen setzen und wie er sich dabei motivieren kann. Denn ohne Motivation ist ein Dauertraining nicht durchzuhalten. Damit auch die gesteckten Ziele langfristig Erfolg haben, sollten einige Motivationsregeln beachtet werden.

Mit der richtigen Motivation zum Erfolg

Trainiert man zu zweit, kann man sich bei den Übungen gegenseitig motivierenNach einem Hoch kann sich schnell auch ein Leistungstief einstellen. Beim Krafttraining tritt dieser Umstand oftmals ein, wenn der Muskelaufbau keine sichtbaren Ergebnisse hinterlässt. Um diesem Leistungstief zu entkommen, sollte sich jeder Kraftsportler neue Anreize setzen. Damit sich ein Erfolg dauerhaft einstellt, benötigen die Muskeln Abwechslung. Dies klingt zwar abgedroschen, hat sich aber bewährt. So kann beispielsweise ein neu aufgestellter Trainingsplan dabei helfen, die Motivation zu steigern oder wieder neu zu entfachen. Jeder Sportler sollte sich daher einen Trainingsplan erstellen mit einer Zeitvorgabe. So kann nach Ablauf der vorgegebenen Zeit wieder ein neuer Plan aufgestellt werden, der mit neuen Trainingseinheiten aufwartet. Mit dieser Hilfe stellt sich der Erfolg nach Plan ein.

Zusätzliche Motivation in Form von Musik

Vielen Sportlern hilft es beim Krafttraining, sich durch Musik einen echten Motivationsschub zu geben, indem sie sich die Lieblingsmusik auf beispielsweise einem MP3-Player laden und während des Krafttrainings abspielen. Um die anderen Sportler in einem Fitnessstudio nicht zu stören, sind Kopfhörer zu empfehlen. Eine weitere Art sich als Kraftsportler zu motivieren bieten neben der Musik auch Trainingsvideos an. Oft bieten diese Videos den Effekt, dass genau die gesehen Trainingseinheiten übernommen werden, um zu demselben Ergebnis zu gelangen. Dass sich ein Sportler, der sich im Krafttraining befindet, seiner Ernährungsumstellung widmen muss, ist bekannt.

Ernährung, der Spiegeltrick und Kommunikation

Auch eine Ernährungsumstellung, kann beim Fitnesstraining nochmal zusätzlich motivierenEinen neuen Schub an Motivation bringt oftmals auch, eine neue Sportlernahrung auszuprobieren. Hier bieten beispielsweise Anbieter wie What the Supp Trainingsbooster an, die die Lust zum Training stärken sollen und die Power erhöhen. Da steigt auch gleich die Motivation. Ist man schon beim Training und nicht fokussiert genug, ist der beste Tipp, um sich während des Krafttrainings neu zu motivieren, zugleich der simpelste. Während der Krafttrainingsübungen sollte zeitgleich in den Spiegel geschaut werden. Sich selbst beim Training zuzusehen löst oftmals die Kraftreserven. Wer als Sportler kommunikativ ist, sollte nicht auf einen Trainingspartner verzichten. Die gegenseitige Motivation bewirkt oft wahre Wunder, solange man nicht zu viel redet und die Pausen zu lange werden.

Trainingsziel klar vor Augen halten

Damit das Krafttraining von Erfolg gekrönt ist, sollte sich jeder Sportler ein klares Trainingsziel vor Augen halten. Neben der Ernährung, einem Trainingsplan und dem Spiegeltrick sollte ein wichtiger Motivationsfaktor die mentale Stärke sein. Nur wer von sich und seinen gesteckten Zielen überzeugt ist, dem gelingt es, auf Dauer Muskeln aufzubauen und zu definieren. Mit der richtigen Motivation gelingt die Fokussierung auf das eigentliche Krafttraining und die sportlichen Ziele können bestmöglich erreicht werden.

Bilder: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.