Sport in der Schwangerschaft – was geht und was geht nicht?

Eine Schwangerschaft ist grundsätzlich schon eine ganz besondere Zeit im Leben einer Frau. Alles verändert sich und in erster Instanz der Körper. Viele Dinge, die vor der Schwangerschaft zum täglichen Leben gehörten, sind dann nicht mehr so umsetzbar. Ein Thema was viele Schwangere beschäftigt, ist das Thema Sport. Aber was genau ist in der Schwangerschaft im Bereich Sport erlaubt und was nicht?

Auch während der Schwangerschaft muss man nicht auf Sport verzichtenDer Körper übernimmt das Kommando

Es finden zahlreiche Umstellung während einer Schwangerschaft statt und der Körper zeigt, was noch geht und was nicht mehr geht. Ideal ist leichter Sport wie Walken oder Schwimmen, denn die Bewegung ist die optimale Vorbereitung auf die Geburt. Eine Studie des psychologischen Instituts der Sporthochschule Köln hat gezeigt, dass Frauen die in der Schwangerschaft aktiver sind, während der Geburt weniger Dammschnitte hatten und weniger Schmerzmittel benötigten. Ebenfalls kommt es bei Sport treibenden Schwangeren seltener zu Rückenschmerzen und Wassereinlagerungen.

Ausführliche Infos für Schwangere auch im kostenlosen Ratgeber von Bambiona.

Sport im ersten Trimester

Da der Körper im ersten Trimester voll auf damit beschäftigt ist, sich auf die Schwangerschaft einzurichten, gilt hier moderate Bewegung ist erlaubt. Wichtig ist es eine Ausgewogenheit zwischen Sport und Erholung herzustellen. Für Ruhe kann auch ein Kurzurlaub sorgen, Angebote hierfür findet man zum Beispiel auf harz-ferienwohnung-ferienhaus.de. Das erste Trimester bietet auch einen optimalen Zeitpunkt, um mit Yoga zu beginnen. Hier gibt es spezielle Angebote im Bereich Yoga für Schwangere.

Sport im zweiten Trimester

Das zweite Trimester steht voll und ganz im Zeichen der gesunden Entwicklung des Ungeborenen. Diäten, mangelnde Sauerstoffversorgung und ein übertriebenes Sportprogramm sind hier fehl am Platz. Sport kann zu einem Defizit der Versorgung führen. Des Weiteren liegt der Fötus nun nicht mehr geschützt hinter der Schambeinfuge und es besteht die Gefahr eines Bauchtraumas.

Sport im dritten Trimester

Im letzten Drittel der Schwangerschaft lastet ein enormes Gewicht auf den Beckenboden, was dazu führt, dass die Muskulatur äußerst gespannt ist. Druck im Bauchraum, der beispielsweise durch Sport ausgelöst wird kann veranlassen, dass diese Spannung nachgibt und in schlimmster Konsequenz droht eine Frühgeburt.

 

Bild: JMG  / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.