Mit Physiotherapie schmerzfrei durch den Alltag

Physiotherapie ist in der Nachbehandlung von Unfallfolgen oder Verletzungen enorm wichtig.Durch einen Unfall oder eine (Sport-) Verletzung wird man in der Regel erst einmal aus dem Alltag gerissen. Je nach Verletzungsart und -schwere ist eine Operation und der damit verbundene stationäre Aufenthalt im Krankenhaus notwendig. Bereits am 1. oder 2. Tag nach der OP beginnt man heutzutage mit Übungen, um die Muskulatur und die Bewegungsabläufe wieder zu trainieren. Dabei kommt der Physiotherapie eine bedeutende Rolle zu. Nach der Zeit im Krankenhaus geht es zumeist in der Reha oder eben ambulant weiter mit den so wichtigen Übungen.

Frei nach dem Prinzip „Wer rastet, rostet“ hat in den vergangenen 20 Jahren ein entscheidender Umdenkprozess in der Medizin stattgefunden. Gab es früher noch Liegezeiten von bis zu 4 Wochen und länger, sind die meisten Patienten bei unkomplizierten stationärem Aufenthalt spätestens nach einer Woche wieder aus der Klinik. Das schont nicht nur das Budget der Sozialkassen, sondern ist vor allem für den Gesundungsprozess enorm wichtig.

Auch wenn ein Trauma und die darauffolgende Operation anfangs noch etwas Schmerzen bereiten, so wird heutzutage häufig mit Schmerzmitteln schnell gegengesteuert, um einen erfolgreichen Verlauf des physiotherapeutischen Trainings zu sichern. Nach einer Fraktur oder dem Einbau einer Gelenkprothese ist es nun einmal wichtig, dass bestimmte Muskelgruppen adäquat trainiert werden, um Kraftlosigkeit und die damit verbundene Gefahr von Stürzen zu vermeiden.

Auch bei Schmerzen durch Fehlbelastungen wie beispielsweise Rücken- oder Nackenschmerzen kann die Physiotherapie helfen. Entsprechende Praxen gibt es nicht nur in den Städten, sondern auch auf dem Land, sodass man zumeist schnell einen Termin bekommt.

Auch Massagen werden von vielen physiotherapeutischen Praxen angeboten.Zu einer nachhaltigen Muskelstärkung und damit zur Besserung etwaiger Beschwerden kommt es aber natürlich nur, wenn man die gelernten Übungen auch nach den Terminen in der physiotherapeutischen Praxis oder in der Klinik weiter verfolgt und regelmäßig durchführt. Schließlich bauen sich Muskeln schnell wieder ab und Sehnen können sich schnell wieder verkürzen. Am Ende lohnt sich eben doch der Fleiß und eine gewisse Hartnäckigkeit. Wer trotzdem noch Beschwerden hat, kann es auch einmal mit etwas Entspannung versuchen. Einige physiotherapeutische Praxen bieten auch entsprechende manuelle Therapiekonzepte mit verschiedenen Massagetypen an.

Bild: ambro & patrisyu / FreeDigitalPhotos.net

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.